Der Mai ist vorbei –Wettkämpfe dabei – und zwar DREI

Kleiner Bericht von den ersten drei Tri’s der laufenden Saison.

Gestartet hat die Triathlonsaison mit dem Heimspiel unseres Vereins und gleichzeitigem Auftakt der Bayern- und Regionalliga im Herzen Münchens (Olympiapark). Das erste Mal durfte ich Erfahrungen mit einem Supersprint (400m im Becken – 11,5km Rad – 2,7km Run) machen…Im Laufen bin ich wahrhaftig keine Sprinterin, aber im Triathlon dauert ein Sprint ja auch knapp 40 Minuten. Der zweigeteilte Wettkampf (zunächst ein Einzelwettkampf und am Nachmittag die selben Distanzen als Teamwettkampf) endete für mich als 4. in der Einzelwertung der Regionalliga (mein bisher bestes Ergebnis) und dem 5. Platz mit der Mannschaft.

Der nächste Wettkampf fand dann wie im vergangenen Jahr in Waging statt. Mit dem Werbeslogan „wärmster See Oberbayerns“ können die uns Triathleten allerdings nicht mehr beeindrucken. Wie im vergangenen Jahr ist der erste Freiwasserstart mal wieder extrem kalt gewesen. Auch wenn „nur“ 750m zu absolvieren sind, sind 16 Grad einfach sehr frisch – trotz Neo. Und die Außentemperaturen von 12 Grad ließen die Motivation auch nicht gerade steigen. Der Start war wie immer sehr früh (8:30) und da diesmal Regional- und Bayernliga gemeinsam starteten, war es das erste Mal in der Liga, dass 70 Mädels am Start waren. Folglich gab es auch ein ordentliches Geprügel im Wasser. Ich versuchte – wie sonst auch im Leben – mich eher aus diesen Prügeleien rauszuhalten und mich nicht in meinem Rhythmus stören zu lassen. Das hat auch ganz gut geklappt. Wenigstens komme ich nicht mehr als Letzte aus dem Wasser, so dass ich auch eine paar Mädels zum Radeln hatte (Windschattenfreigabe). Allerdings hatte ich eine kleine Panne mit meinen Schuhen – diesbezüglich keine weiteren Details *g – und von daher musste ich die Aufholjagd bereits beim Rad beginnen und natürlich beim Laufen versuchen so viele Plätze wie möglich gut zu machen. Da ich meine Füße aufgrund der Kälte bis Kilometer 4 nicht spürte, hatte ich auch nicht das Gefühl volle Laufleistung zu bringen – aber das Problem hatten sicher viele an dem Tag. Zum Aufwärmen ging es anschließend dafür erstmal in die Sauna ;-)… Ach ja Gesamtplatzierung Mannschaft Platz 3 und Einzelplatz 24. Gut da kann man noch dran arbeiten, allerdings darf man auch nicht unter den Tisch kehren, dass ich von Freitag auf Samstag Nachtdienst hatte – also mal wieder nicht die beste Regeneration vor einem Wettkampf und jeder der mal Lust auf eine Mischung Alkohol, Platzwunden, offene Brüche, Geschrei, Geschimpfe, Gestank und Gewalt haben will, der sei herzlich eingeladen mal vorbeizuschauen ;-).

Spaß beiseite.

Ein Wettkampf fehlt noch.

Vergangenes Wochenende habe ich ein für mich neues Format ausgetestet. Trimotion 55.5 hieß es am Samstag im schönen Saalfelden. „55.5“ – der kleine Bruder vom weitaus bekannteren „111“ (1km swim-100km rad – 10km Laufen). Saalfelden liegt knapp 25km von Fieberbrunn entfernt, so dass ich ein schönes Berg- Family – Tri – WE planen konnte. Leider waren die letzten Wochen nicht nur Trainings- sondern auch Notfallversorgungs-intensiv. Soll heißen, dass die Regeneration anscheinend etwas zu kurz kam. Das ließ mich mein Körper in Form einer Verhärtung der Wade spüren. Aber da ich dank meinem neuen Trainerteam mit Julia Viellehner und Tom Stecher (http://viellehner-running.de) gerad total viel Spaß an der Umsetzung des Plans habe, habe ich das Programm weiter durchgezogen. Nach einem 1000er Programm vergangenen Mittwoch auf der Bahn wurde dann aus der Wadenverhärtung eine Knochenhautentzündung ;-(.
Dennoch wollte ich das so mit Vorfreude geplante Rennen in Saalfelden/Fieberbrunn nicht absagen – auch wenn’s vielleicht nicht die vernünftigste Entscheidung war. Lange Rede kurzer Sinn. Natürlich bin ich gestartet – lief erstaunlich gut – wieder ein paar „Schwierigkeiten“ mit den Radschuhe – dafür aber solide Radleistung – mäßige Schwimmleistung und überzeugende Laufleistung. Fazit: wieder mal ein undankbarer 4. Platz in der Frauen Gesamtwertung – immerhin 1.Platz in meiner AK.
Und mit dem Vorhaben nächstes Jahr dort die lange Distanz zu machen, habe ich mich nach Fieberbrunn in eine Entlastungs/Physio/Laufpausen Woche verabschiedet!