Den Umständen entsprechend… solide

Am Sonntag bin ich den zweiten Halbmarathon meines Läuferlebens gelaufen. Es sollte ein zufriedenstellender Abschluss einer soliden Saison werden… und genau das ist es auch geworden. Natürlich bin ich mit dem 2. Platz Gesamt Frauen sehr zufrieden, dennoch ist die Zielzeit von 1:28;40 weit weg von meiner Bestleistung. Die Strecke des Altöttinger Halbmarathons besteht zu 80% aus Waldwegen – da ist eine Bestleistung schon mal so gut wie ausgeschlossen, denn es hat schon seinen Grund warum die Weltrekorde alle auf der Bahn gelaufen werden!

Dennoch sollte ich mit dieser Saison zufrieden sein – denn schnell vergisst man (ich ganz vorne voran), dass ich meinen ersten Laufschritt 2014 am 1. März absolvierte, nachdem ich zuvor 8 Wochen mit einer hartnäckigen Verletzung am Becken zu kämpfen hatte. Zu dem kommt natürlich mein Beruf hinzu, welcher nicht immer entspannend ist, und die zusätzlichen Dienste, die sich leider auch nie dem Training anpassen ;-). In diese Kategorie fallen auch die letzten 2 Wochen vor eben diesem Altöttinger Halbmarathon. Diese standen nämlich gänzlich im Schatten der Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft d. Plastischen, Rekonstruktiven u. Ästhetischen Chirurgen. Mein Chef organisierte diesen Kongress in München. Für mich selbst stand dann nicht nur die Mithilfe bei der Organisation des Kongresses auf dem Tagesplan, sondern auch mein eigener Vortrag. Die Mühen haben sich aber gänzlich ausgezahlt, denn im Rahmen des Kongresses konnte ich meinen ersten wissenschaftlichen Erfolg verzeichnen: Ich erhielt den Best Paper Award 2013 einer chirurg. Fachzeitschrift.

Wenn man all diese Gesichtspunkte zusammenfasst, und trotz Nacht- und Wochenenddiensten, mäßiger bis gar keiner Regeneration und nur maximal einer Trainingseinheit pro Tag so eine Zeit abgespult werden kann, sollte ich damit doch zufrieden sein – ob ich es bin? Vielleicht wenn ich die Zeit ein wenig Revue passieren lasse. Jetzt lasse ich das wettkämpfen für die nächsten Wochen erstmal sein, auch wenn ich noch Lust hätte 😉 und werde im Anschluss einer kleinen Saisonpause mit Hilfe von Crossläufen Kraft am Berg für die nächste Triathlonsaison sammeln.