Crossig dem Winter entgegen

Nach 4 Wochen Wettkampfabstinenz, hat es schon wieder gejuckt in den Beenen. Die klassische Leichtathletik Jahresplanung besagt für Oktober – mind. Januar „it’s cross time“. Um ehrlich zu sein, ist CROSS nie meine Leidenschaft gewesen, vielleicht aufgrund der mangelnden Erfolge im Vergleich zu flachen Strecken. Aber auch hier gilt es den inneren Schweinehund zu bezwingen! Was muss das muss….

Um mehr Spaß am Bergtraining zu haben, stellte ich mich gestern an die Startlinie des 8,8km langen Südring Cross der AOK Winterlaufserie des TGVA. Da ich bereits im letzten Jahr diesen Wettkampf absolvierte, war es spannend zu sehen, inwieweit ich dieses Jahr leistungsmäßig vorangekommen bin. Die Strecke ist mit zwei ca. 800m langen Anstiegen sehr anspruchsvoll, und damit ist das Resultat eher zweitrangig. Dennoch gilt: Ein Wettkampf ist BESSER ALS JEDES TRAINING! Obwohl ich den Wettkampf aus dem vollen Training heraus und mit etwas müden Beinen bestritt, fühlte ich mich auf dem Profil überraschend gut und überquerte nach 34:22 min die Ziellinie diesmal als 1. Frau. Mehr noch als der erste Platz erzeugte die Verbesserung zum letzten Jahr um satte 2 Minuten ein breites Grinsen auf meinem Gesicht. Wahrscheinlich prägt mich meine Umgebung hier in Bayern doch mehr als ich es zu wissen meine ☺ weiter geht’s in den nächsten Wochen mit kleinen Cross Wettkämpfen hier in der Region.